Liebe & Emotion

We’re open! Offene Beziehung — Ja oder Nein?

Dein Starter-Guide fürs Öffnen deiner Beziehung

Bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag im Love-Bird-Modus mit deinem Boy- oder Girlfriend zwischen den Laken rumturnen? Oder ein wilder und aufregender Hot-Girl-Summer, der niemals endet? Warum entscheiden, wenn du beides haben kannst. Wie? Das Stichwort lautet “Offene Beziehung”. Warum es mehr als “nur” erlaubtes Fremdgehen ist und wie es funktionieren kann, liest du hier! 

Was ist eine offene Beziehung? 

Auf emotionaler Ebene kommt weder für dich noch für deinen Schatz jemand anderes in Frage. Das habt ihr auch schon mit einem supergeheimen Spezial-Pinky-Promise besiegelt. Zwischen den Laken hättest du aber nichts gegen einen wilden Quickie mit deinem heißen Zalando-Boten. Und dein Boy- oder Girlfriend träumt vom Rumknutschen mit der süßen DJane aus eurem Lieblingsclub. Beides zusammen geht nicht? Von wegen! 

Anfangs klingt das nach einem Dauer-Freifahrtschein fürs Fremdgehen. Ist es aber nicht. Ganz nach dem Motto “If you love them, set them free.” erlaubt ihr euch gegenseitig im Rahmen einer offenen Beziehung, euch weiterhin sexuell auszuprobieren und auszuleben, eure individuellen Erfahrungen zu sammeln und euch als Person unabhängig von eurem Partner weiterzuentwickeln.  

Statt sich also für die Liebe und gegen sexuelle Freiheit zu entscheiden, oder umgekehrt, heißt die Devise einfach: Best of both worlds! Damit schreibt ihr einfach eigene Regeln für eure Beziehung und könnt eure Liebe so leben, wie sie euch zu 100 Prozent happy macht.  

Was sind die Voraussetzungen für eine offene Beziehung? 

Eine supergroße Portion der rosarot-glitzernden Spezial-Zutat Liebe, eine Extraladung Vertrauen und Ehrlichkeit sowie emotionales Commitment. Eure Beziehung ist und bleibt nämlich euer Safe Space, an den ihr nach all euren Sexkapaden und Flirt-Fun wieder zurückkehren könnt und euch wohl und geborgen fühlt. Und natürlich am allerwichtigsten: Du UND dein Babe habt beide Lust, euch ins Abenteuer offene Beziehung zu stürzen. Denn wie heißt es so schön: “It takes two to tango”. 

Go for it! — 5 Gründe FÜR eine offene Beziehung 

  1. Pegging, CNFM-Partys, Rollenspiele oder BDSM — Gibt es etwas, was du schon immer mal machen wolltest, dein/e Partner/in aber nicht? Oder umgekehrt? Ganz gleich, was es ist, so kommt ihr auf alle Fälle beide auf eure Kosten. 
  2. Upgrade für eure Liebe: Ob ihr wieder mehr Lust aufeinander bekommt, offener miteinander kommuniziert oder ihr gemeinsam neue Facetten aneinander kennenlernt: ihr könnt eure Beziehung auf verschiedenen Ebenen auf ein komplett neues Level bringen und vertiefen. 
  3. Freiheit und Abenteuer und eine liebevolle Beziehung mit deinem Herzensmenschen, der sich wie ein Zuhause anfühlt. Win-Win! 
  4. I kissed a girl and liked it! Du fühlst dich zu mehr als nur einem Geschlecht hingezogen, dein Partner ist aber leider immer noch kein magischer Gestaltwandler?  
  5. Self-Love-Workshop mal anders: In einer offenen Beziehung lernst du, dich noch viel mehr mit dir selbst und deinen Wünschen und Bedürfnissen auseinanderzusetzen, auf sie zu hören und auch für diese einzustehen. Gleichzeitig lernst du aber auch all deine positiven und einzigartigen Eigenschaften erkennen und schätzen und dich weniger mit anderen zu vergleichen.

Lieber nicht… — 5 Gründe GEGEN eine offene Beziehung 

  1. Krisen-Alarm, dicke Luft, FOMO, Unzufriedenheit und Co.: Kriselt es bereits in eurer Beziehung oder herrscht eine “Mir fehlt da was”-Mentalität, dann heißt es: “Finger weg!”. Eine offene Beziehung als Rettungsversuch für eure Liebe? Das geht ziemlich sicher ganz unschön nach hinten los. 
  2. Dein Schatz ist Feuer und Flamme dafür, eure Beziehung zu öffnen, du bist aber nur so semi-begeistert oder fühlst dich mit der Idee überhaupt nicht wohl? Dann solltest du dich auch nicht nur deinem Schatz zuliebe darauf einlassen. Bleibe dir und deinen Werten treu! 
  3. Du fühlst dich unsicher oder hast das Gefühl du bist nicht genug für deinen Schatz, wenn er/sie Zeit mit einem anderen (Sex-)Partner verbringt? Dann solltet ihr lieber beim monogamen Modell bleiben. 
  4. Die bloße Vorstellung, dass dein Boy- oder Girlfriend sich mit jemand anderem zwischen den Laken vergnügt, sorgt für Bauchschmerzen, Gedankenkarussell und ein zerknittertes Herz bei dir? Dann ist das ein klares Warnzeichen. 
  5. Du und dein Babe habt schon beide polygame Luft geschnuppert und eure Beziehung seit einiger Zeit geöffnet? Super! Aber nur dann, wenn die Offenheit für euch mehr Fun als Stress bringt. Andernfalls lautet die Devise “Back to Basics”. 

Checklist — Bist du der Typ für eine offene Beziehung? 

Du bist dir immer noch nicht zu 100 Prozent sicher, ob eine offene Beziehung etwas für dich ist? We got u covered! Je mehr der folgenden Punkte auf dich zutreffen, desto weniger steht dem Experiment #openrelationship im Weg. 

  • Dein Babe flirtet mit dem hotten Barista im Coffee-Shop und bei einer Ménage-à-trois bleibst du auch völlig entspannt? Wenn Eifersucht ein Fremdwort für dich ist, Jackpot! 
  • Ob das fette Lob für deine Kollegin oder wenn dir dein BFF vom besten Blowjob seines Lebens berichtet — Du gönnst anderen ihre Erfolge und Erlebnisse und supportest sie darüber hinaus als ihr No.1-Cheerleader, wenn es darum geht, neue Erfahrungen zu machen. 
  • Du bist selbstbewusst, zufrieden mit dir selbst und weißt, dass du auf deine ganz besondere Weise einzigartig, wertvoll und unersetzbar bist. #givemesomeselflovebaby 
  • Ob dein Boy- oder Girlfriend mit seinem Squad zum Roadtrip losdüst oder du deine Monstera in die Obhut deiner Nachbarin geben musst, Dinge oder Menschen loszulassen oder sogar die Kontrolle abzugeben, fällt dir nicht sonderlich schwer. 
  • Ein phänomenaler One-Night-Stand lässt dich nicht sofort in einem rosaroten Rausch-Zustand zurück? Sehr gut! Kannst du Sex und Gefühle ohne Probleme voneinander trennen, ist das schon die halbe Miete.  
  • Die Vorstellung, dass dein Lieblingsmensch sich mit jemand anderen  austobt, macht dich mehr neugierig, als dass sie dich abschreckt. 

 

Open Relationship 101 — Dein How-to-Guide für eine offene Beziehung 

Let’s talk about…Everything! 

Das A und O in einer offenen Beziehung: Kommunikation. Nur wenn ihr beide alle Karten auf den Tisch packt und zu 100 Prozent offen und ehrlich miteinander seid, hat das Modell open relationship eine echte Chance. Hier geht es vor allem darum,  eure tiefsten Wünsche und Bedürfnisse, aber auch eure Ängste, Zweifel und Sorgen miteinander zu teilen. So findet ihr gemeinsam heraus, wo eure Grenzen liegen und was für euch funktioniert. 

Step by Step 

Gleich beim ersten Date durchbrennen und auf Honey-Moon-Weltreise gehen? Besser nicht. Dasselbe gilt auch, wenn ihr eure Beziehung öffnen wollt. Lieber Schnecken-Tempo statt Warp-Speed. Vielleicht startet ihr anfangs einfach mit ein bisschen Fremdflirten oder Rumknutschen. Alles easy? Dann seid ihr ready fürs nächste Level. Ob Heavy Petting oder doch gleich wilder Auto-Sex mit dem Hottie aus der Karaoke-Bar — ihr entscheidet IMMER gemeinsam, wie weit ihr gehen wollt. Und auch, ob ihr wieder ein, zwei Schritte zurückrudert, falls ihr euch doch noch nicht so wohl damit  fühlt. 

Auf Probezeit 

Ihr beide seid zwar super neugierig, was das Experiment offene Beziehung für euch bereithält, seid euch aber nicht sicher, ob es auf Dauer wirklich euer Ding ist? No Problemo. Wie wär’s mit einer “Back to the Roots”-Garantie für den Fall der Fälle? Ganz gleich, ob nur für einen einzigen Monat oder doch  ein halbes Jahr, so könnt ihr erstmal einen ganz unverbindlichen und entspannten Test-Run starten. 

Spielregeln müssen her! 

Ob nur One-Night-Stands erlaubt sind, Sex mit dem Ex oder (gemeinsamen) Freunden tabu ist oder eure Wohnung nur eure exklusive Spielwiese bleibt — mit gemeinsam festgelegten Regeln steckt ihr eure Grenzen klar ab. So vermeidet ihr Missverständnisse und schafft zusätzlich Sicherheit. Wichtig: Ihr allein entscheidet über die Spielregeln. Euer Playbook braucht ein paar Adjustments? Du und dein Special Someone könnt ihm jederzeit ein Upgrade geben. 

Spill the tea oder top secret? 

Willst du wissen, mit wem dein Boy- oder Girlfriend die letzte Nacht verbracht hat, welche Kamasutra-Stellungen durchgeturnt wurden und wie das Overall-Rating aussieht? Oder behält die Details lieber jeder für sich? Ganz gleich, ob ihr zu den Tratschtanten oder den stillen Genießern gehört, respektiert eure Grenzen und die eures Partners. Euch törnt es beide an, wenn ihr euch von euren Sexkapaden berichtet? Go for it! Ihr mögt es lieber eine Nummer diskreter? Dann ist das auch mehr als in Ordnung!  

Nur du und ich 

Drückt einfach mal den Pause-Knopf und gönnt euch eine Auszeit von eurer offenen Beziehung. Ob Umzugsstress, neuer Job oder aktivierter Winter-Kuschelmodus — Gerade, wenn du einfach nur mit deinem Lieblingsmenschen sein willst, oder merkst, dass dein Boy- oder Girlfriend dich jetzt umso mehr braucht, dann ist es Zeit für One-on-One-Quality-Time. Romantische Date-Nights, gemütlicher Netflix-Marathon oder ein gemeinsames Hobby starten, nutzt diese “Verschnaufpause” um euch und eure Beziehung zu rechargen und zu stärken, bis ihr wieder Lust auf Abenteuer habt und eure Beziehung zu öffnen. 

Zeit für ein Gefühls-Update 

Vereinbart regelmäßige Check-Ins. Statt nur One-Night-Stands würdest du dich gerne regelmäßig mit einer bestimmten Person treffen? Sprich es an. In letzter Zeit strugglest du häufiger mit Eifersucht? Vertrau dich deinem Schatz an, statt es mit dir allein auszumachen. Mit diesen Gefühlsupdates findet ihr heraus, was gut läuft und was vielleicht nicht so, ob ihr beide noch dasselbe wollt und an welchen Stellschrauben ihr gegebenenfalls nachjustieren müsst. Das gilt übrigens auch für den Fall, dass du, dein Schatz oder ihr beide eure offene Beziehung wieder schließen wollt.  

You do you! 

Offene Beziehungen gibt es in den unterschiedlichsten Konstellationen und sie sind wiederum so facettenreich, wie die Menschen, die sie führen. Wie eure offene Beziehung aussieht, entscheiden ganz allein du und dein Schatz. Also hört einfach auf euer Herz und Bauchgefühl und tut das, was sich für euch beide gut und richtig anfühlt!