Body & Soul

Out of the dark – Feier die Wintersonnenwende mit dem Julfest

Am 21.12. wird die Dunkelheit vertrieben!

Hast du die kurzen Wintertage langsam satt? Mit dem Julfest am 21.12. kommt jetzt der Wandel! Denn schon seit Jahrhunderten startet die Sonne an diesem Datum ihr Comeback. Worum geht es beim Julfest? Und wie kannst du die Wintersonnenwende feiern? Lies weiter!

Here comes the Sun…

Schon ab 16 Uhr wird´s dunkel und morgens erinnert dich nur dein Tageslichtwecker daran, dass die Nacht vorbei ist? Die dunklen Tage gehören zum Winter wie Schlauchboot und Bum-Bum-Eis zum Sommer – und machen ihn so magisch und mysteriös. Denn das Dunkle bleibt für uns immer noch etwas Faszinierendes, aber auch ein bisschen unheimlich. Kein Wunder, dass sich alle gemütlich aufs Sofa zurückziehen. Doch verstecken ist nicht beim Julfest.

Die pagane Party hat ihre Anfänge bereits im 7. Jahrhundert und vereint nordische Bräuche, unterschiedliche Kulturen und Druiden-Magic. Klingt aufregend? Ist es auch! Denn bei kaum einem anderen heidnischen Fest sind die Ursprünge noch heute so deutlich sichtbar – Hello Mistelzweig, Tannenbaum und Pfefferkuchen! Klingt nach Weihnachten? Fast. Denn das christliche X-Mas hat einfach ein paar Traditionen des Julfestes übernommen. Dabei geht es bei der Wintersonnenwende um viel mehr als einmal um den bunt geschmückten Baum zu tanzen und knutschend mit deinem Boy- oder Girlfriend unterm Mistelzweig herum zu lungern.

Was ist das Julfest?

Die Wintersonnenwende am 21.12. markiert die längste Nacht und den kürzesten Tag und zählt neben Imbolc, Ostara, Beltane, Litha, Lammas, Mabon und Samhain zur keltischen Jahreskreisfeste-Gang. In der sogenannten Modranecht (Mutternacht) wird die Wiedergeburt der Sonne gefeiert. Jetzt wird wieder das Licht angeknippst und alles macht sich langsam ready für einen neuen Jahreszyklus im Frühling.

Dieser Moment der Stille und Einkehr, kurz bevor wieder Leben in die (Natur-)Bude kommt, wird beim Jul- oder Yulefest ordentlich zelebriert – bis in den Januar hinein. Denn erst mit dem Ende der Rauhnächte am 6. Januar kommt das Jahresrad wieder in Schwung. Yule ist übrigens das nordische Wort für Rad. Denn auch die Sonne wurde als Rad gesehen, das von der Erde weg und mit der Wintersonnenwende wieder auf unseren Planeten zu rollte.

Die Besinnlichkeit, aber auch Kargheit der vergangenen Wochen seit Samhain machen ab dem 21.12. Platz für eine neue Power. Während es zwischen November und Dezember ums Loslassen und die Connection mit deinen eigenen Schatten ging, leitet die Wintersonnenwende eine neue Zeit ein. Denn die Sonne bringt uns wieder mehr Happiness und genug Zeit, um uns unserer tiefsten Wünsche und Gefühle bewusst zu werden.

Frage dich im Rückblick:

  • Was versteckst du noch und was darf endlich raus?
  • Worüber möchtest du Klarheit gewinnen?
  • Woran oder an wem hältst du noch fest, statt loszulassen?

Jetzt an deinem eigenen Lebensweg zu tüfteln, ist die beste Idee beim Julfest. Werde deine eigene Schicksalsgöttin und machs wie die germanischen Godesses Urd, Verdandi und Skuld. Die drei hatten am Julfest sprichwörtlich die Fäden in der Hand – Unterm Lebensbaum Yggdrasil spannen sie mal schnell die Lebensschicksale der Menschen. Du kannst das auch ohne Spinnrad. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um dich mit deinen innersten Wünschen zu connecten und diese am besten gleich in den magischen Rauhnächten zu manifestieren. Damit wird 2022 DEIN Jahr!

Frage dich für deine Zukunft:

  • Welche Visionen hast du für das neue Jahr, was möchtest du unbedingt kickstarten?
  • Was erfüllt dich und darf mehr Platz in deinem Leben einnehmen?
  • Wer macht dich happy und tut dir gut? Und mit wem möchtest du mehr Quality-Time?

I see fire

Groß, heiß und super zum Dämonen vertreiben – Die Power des Powers ist auch beim Julfest ein wichtiges Element. Kein anderes symbolisiert die Power der Sonne so gut. Daher wurde ihr zu Ehren ein riesiges Wintersonnenwendfeuer entzündet. Damit das neue Jahr auch genauso läuft, wie erhofft, kam der Julklotz zum Einsatz. Das kleine Holzscheit wurde am Herdfeuer angezündet und über die Zeit der 12 Rauhnächte am Brennen gehalten, um das neue Jahr zu segnen.

Ä Tännschen, please

Auch der Weihnachtsbaum geht auf das Julfest zurück. Denn die immergrünen Tannen symbolisierten Durchsetzungskraft und Ewigkeit. Sie wurden als Lebensbaum verehrt und mit Nüssen, Äpfeln und Strohsternen verziert. Kommt dir bekannt vor? Unser X-Mas-Tree wird leider meistens erst mal gefällt, bevor wir ihn zu Hause mit Kugeln, Glöckchen und Co. behängen. Das kam den nordischen Völkern damals natürlich nicht in die Tüte. Sie dekorierten lieber lebende Bäume rund um ihre Häuser.

So feierst du dein eigenes Julfest

Oh fairtrade DIY-Tannenbaum!

Schonmal vom Julbaum gehört? Statt dein Bäumchen zu kaufen und dann im Januar aus dem Fenster zu schmeißen, kannst du es einfach selbst machen. Das ist nicht nur ökologisch, sondern auch wiederverwendbar. Hierzu besorgst du einfach ein Holzgestell, dass wie ein kleiner kahler Baum aussieht.  Anschließend behängst du deinen „Jöölboom“ oder Friesenbaum mit selbstgebackenen Salzteigfiguren, Kugeln, Zweigen oder anderem fancy Gedöns, das du schön findest. Traditionell kommt ein Kranz aus immergrünen Pflanzen wie Tannenzweigen, Efeu, Mistel und Stechpalme hinter den Baum. Dieser symbolisiert ewiges Leben und Wohlstand und dient als Bad-Vibes-Abwehrschild.

Alle an einen Tisch

Weihnachtszeit ist Zusammensein-Zeit! Am besten natürlich mit deinen Lieblingsmenschen. Aber statt sich einfach die Bäuche vollzuhauen, lade deine Friends und Family zu einem festlichen Wintersonnenwend-Brunch ein. Alle steuern was bei, es weht der Duft nach Orangen, Zimt und Nelken durch die Wohnung, jemand hat Met, den warmen Honigwein gemacht, der super schokoladige Julscheid-Cake aka Bûche de Noël oder Weihnachtsbaumstamm steht neben frischem Brot, getrockneten Früchten aka Nüssen und Äpfeln und Kesselgulasch auf dem Tisch. Zumindest, wenn ihr die Wintersonnenwende traditionell feiert. Vegan Gulasch ist natürlich eine Alternative. Für die richtige Yule-Stimmung könnt ihr noch einen Julscheit an einer feuerfesten Stelle anzünden. Kein Feuer zur Hand? „Fireplace for your home“ auf Netflix tut es auch. Rot, Gold, Grün sind übrigens typische Farben der Wintersonnenwende.

Good Intentions mit einem Jul-Ritual

Mit einem Esel durch Europa, Wakeboarden lernen, den Job hinschmeißen und nochmal studieren, Single Mom by Choice werden – Dir stehen alle Möglichkeiten offen! Nutz den Magic Spirit der Wintersonnenwende und schreib alle deine stärksten Träume und Intentionen auf. Zünde eine Kerze an und sprich deine Vorsätze einmal laut aus. Nun kannst du deine Wünsche in allen Einzelheiten visualisieren, während die Kerze ein Stück abbrennt (es muss ja keine 60-Stunden-Candle sein). Anschließend schreibst du in dein Journal die ersten Schritte, die dich deinen Zielen näherbringen. Dieses Ritual kannst du während der 12 Rauhnächte vertiefen.

Tschüss, bad energy

Der Geruch vom Ex, der noch in der Wohnung hängt, chronische Aufschieberitis, ein Job, der bereits hinter dir liegt oder den du gern wechseln würdest – Lass während der Wintersonnenwende alles los, was du nicht mehr um dich brauchst. Dreh deine “Let it go!”-Playlist voll auf, mach Klarschiff à la Marie Kondo und anschließend ein Deep Cleansing-Räucherritual. Einfach Räucherbündel aus Salbei, Rosmarin, Weihrauch, Myrrhe oder anderen Kräutern deiner Wahl anzünden und einmal damit zu deinem favourite Song durch die Wohnung wirbeln. Die Kräuter sorgen dabei nicht nur für einen freshen Duft; sie stehen für Reinigung und neue, positive Energien. Kleiner Tipp: Mit Piniennadeln in deiner Kräutermischung holst du dir zusätzlich das Gefühl von Wald nach Hause.

Treat yourself

Tu dir am Julfest selbst was Gutes. Ob du dir das extra kuschelige Fairtrade-Strickkleid für kalte Tage gönnst, dich mit neuen Kristallen eindeckst, dir ein Buch über Urban Gardening holst und dein Hochbeet für den Frühling planst oder dir ein schönes, handgefertigtes Schmuckstück kaufst und  eine(n) junge(n), unbekannte(n) Designer/in supportest – Beschenke dich! Vor allem Dinge, die dich mit der Natur verbinden oder in denen ein naturverbundener Hintergedanke steckt, passen super zur Wintersonnenwende und auf deine Julfest-Wishlist. Anschließend kannst du den besonderen Yule-Spirit nutzen, um deine neuen Goodies mit positiven Vibes aufzuladen.