Body & Soul

Feier die Spooky Season — mit Samhain!

Am 31. Oktober ist Halloween - welche Geister rufst du?

Hello from the other Side! In der Nacht von 31. Oktober auf 1. November feiern wir mit dem keltischen Totenfest Samhain den Höhepunkt der Spooky-Season. Und machen uns ready für ein Wiedersehen mit dem Winter! Bist du bereit für den besuch aus dem Jenseits?

Überall Monster und Kürbisse, dein ideales Grusel-Kostüm liegt bereit und du hast dir schon die perfekte Trick-or-Treating-Route ausgetüftelt, um deine Süßigkeiten-Ausbeute zu maximieren. Das kann nur eines bedeuten: Halloween-Time!

Bevor du jetzt drei Kreuze machst und dich aus Angst vor einer Geister-Zombie- und Monster-Apokalypse zuhause verbarrikadierst, gibt’s gute News. Halloween a. k. a. das keltische Totenfest Samhain ist tatsächlich nur halb so fruchteinflößend und gruselig, wie du denkst. Was dich wirklich erwartet? Lies weiter!

Was ist Samhain?

Seinen Ursprung findet das Gruselfest bei den Kelten. Denn eigentlich wird in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November mit Samhain das Ende des alten und der Beginn eines neuen keltischen Jahreskreises gefeiert und die dunkle Jahreszeit eingeläutet. Genau zwischen dem Sonnen- und Erntefest Mabon und dem Julfest zur Wintersonnenwende ist keltisches Silvester und damit Samhain-Party-Time.

Im Mittelpunkt dieses Festes steht der Winter(-Anfang), die kommende Dunkelheit und unsere Family und Friends, die auf Dauerurlaub im Jenseits sind. Das Samhain-Fest ist also unter anderem ein Gedenktag, an dem wir die Menschen feiern und ehren, die zwar nicht mehr bei uns auf der Erde sind, aber trotzdem noch einen ganz besonderen Platz in unserem Herzen haben.

Da prallen Welten aufeinander

Laut alten Bräuchen und Legenden ist Samhain die magischste Zeit im Jahr. Denn währenddessen ist der unsichtbare Schleier zwischen unserer Welt und allem Übernatürlichen auf “der anderen Seite” am dünnsten. Grummlige Geister, Demon-Dudes, andere übernatürliche Wesen und sogar dein Goldfisch, der deiner Katze zum Opfer gefallen ist, können uns in dieser Nacht auf “unserer Seite” besuchen kommen.

Weil wir mit Samhain diesen Übergang feiern, geht es bei diesem Fest auch um Themen wie Veränderung und Wandel, das Loslassen und den Neuanfang.

Dead Man’s Party

Dieses keltische Jahreskreisfest ist zwar nicht nach glorreichen Gottheiten benannt, Goodies und fancy Food gab’s zur Feier des Tages für sie dennoch. Auch hangry Spirits und verirrte Seelen kamen auf ihre Kosten. Ob Kürbis, Äpfel, Rüben, Nüsse und Co. oder Honig-(Glüh-)Wein, Brot und Früchtegebäck — Die Bewohner und Götter der Unter- und Anderswelt freuten sich über ein VIP-Schlemmerpaket und sorgten dafür im kommenden Jahr wieder für Fruchtbarkeit und Frieden zwischen den Welten.

Doch nicht nur Samhain-Opfer standen auf der Festtags-Agenda der Kelten. Es wäre kein keltisches Jahreskreisfest, wenn nicht alle gemeinsam um ein riesiges Feuer tanzen würden. An Samhain sogar mit gruseliger Verkleidung. Je schauriger, desto besser. Nur mit genug Feuer und einem Gruselfaktor 10/10 war es möglich sich die unerwünschten Party-Gäste a. k. a. Evil Spirits vom Leib zu halten. Neben den Dancing- und Snack-Pausen am Mega-Samhain-Buffet wurde dann mit den coolen Geistern und netten übernatürlichen Wesen angebändelt.

Deine Samhain-Self-Reflection

Samhain ist auch ein super Zeitpunkt, um mal wieder einen Self-Check-in einzulegen. An Samhain geht es nämlich auch darum, seine dunklen Seiten zu entdecken und sich bereit für Neues zu machen. Für deine Special-Samhain-Selfreflection-Session kannst du dir folgende Fragen stellen:

  • Gibt es etwas, das dich traurig oder unzufrieden macht, dich ausbremst oder dir nicht guttut? Ganz gleich, ob einseitiges Situationship oder eine schlechte Angewohnheit — Was kannst du loslassen?
  • Die Präsentation vor versammelter Mannschaft, deinen Crush ansprechen oder die Clown-Phobie: Wovor fürchtest du dich und was kannst du dafür tun, um deine Ängste und Unsicherheiten zu überwinden?
  • Ob als Flaschenpost ans Universum oder ein Ho’oponopono-Ritual — Was bedeutet Loslassen für dich und wie kannst du besser darin werden?
  • Was möchtest du im kommenden Jahr verändern oder neustarten? Was soll deine Intention für die dunklere Jahreshälfte sein?

So feierst du dein eigenes Samhain

Ghost – Nachricht von…Oma?

Klingel einfach mal im Jenseits durch und connecte dich mit deinem Spirit-Crush, deiner Omi oder jemand anderem, den du vermisst. Ob mit oldschool Ouijaboard oder durch ein Channeling mit einem professionellen Medium, ganz gleich. Zu ängstlich? Dann schreib deine Botschaften und Fragen an die Spirits einfach auf einen Zettel und verbrenne diesen anschließend. Oder besuch einfach einen verlassenen, mysteriösen Ort — Spüre die spooky Vibes und verbinde dich mit der besonderen Samhain-Energie!

Framily-Dinner: Samhain Edition

Schon mal was von “Dumb” Supper gehört? Zur Feier des “Feast of the Dead” wird nicht nur dein Framily-Squad, sondern auch deine Lieblingsmenschen aus dem Jenseits eingeladen. Ob für deine verstorbene Fellnase, deine Großeltern oder jemand anderen, den du sehr lieb hattest, decke für deine Geister-Gäste mit ein und dekoriere ihren Platz mit schönen Mementos, die ihnen gehört haben. Auf dem Samhain-Dinner-Menü stehen dann Herbstrezepte und die Lieblingsgerichte deiner VIP-Spirits. Happy Feasting!

Get witchy!

Ob die Legung eines Special-Halloween-Tarot-Spreads, ein kleiner Schutz-Zauber, der dich vor dem Monster unter deinem Bett beschützt oder gemeinsam mit deiner BFF eure Zukunft aus den Teeblättern lesen — Channel deine magischen Special-Skills! Oder trommel deinen #WitchTok-Hexenzirkel zusammen und zelebriert Witches New Year.

Samhain ist Treat-Day

Wie wäre es mit einem Apple-Cider und Glühwein-Stand in deiner Nachbarschaft, Hinterhof oder Garten? Als Treats gibt es selbstgebackene Soul Cakes und Spekulatius, Kürbissuppe oder Chilli. Jeder der Lust hat, kann einfach vorbeikommen! Oder geh mit einer Gruppe von Kids zum Trick-or-Treating und schenke der 24/7-Power-Mom von nebenan damit ein bisschen Selfcare-Me-Time. Oder besuche einen Friedhof und verschönere ein vereinsamtes Grab mit einem kleinen Samhain-Kranz.

Vorsicht, heiß!

Heiße Schokolade und Marshmallows oder die erste Tasse Glühwein und Lebkuchen — Schnapp dir deine Lieblingsmenschen und veranstaltet euer eigenes Samhain-Bonfire, um die bösen Geister eurer Ex-Freunde/-Freundinnen und Frenemys zu verjagen und ein für alle Mal loszulassen. Für ein bisschen mehr spooky Stimmung könnt ihr euch gegenseitig Gruselgeschichten erzählen. Oder ihr probiert Fire-Fortune-Telling aus und entdeckt in den Flammen die Geheimnisse eurer Zukunft.

Back to the roots

Connecte dich mit deinen Ahnen! Ganz gleich ob durch alte Fotoalben blättern oder mithilfe deines Stammbaums deiner Herkunft auf die Spur gehen. Oder du besuchts deine Großeltern und veranstaltest mit ihnen eine “Gute alte Zeiten”-Story-Time. Für alle Foodies: Kocht zusammen mit euren Lieblingsmenschen alte Familien-(Geheim-)Rezepte nach. Du willst noch mehr? Wie wär’s mit einem Revival einer alten Familientradition?