Body & Soul

Darum ist guter Schlaf während Corona so wichtig

9 Tipps für eine entspannte Einschlaf-Routine

Bist du auch wiedere etwas durcheinander in dieser verrückten Zeit? Der zweite Lockdown hält uns alle wach und Weihnachten 2020 wird ganz anders. Aber gerade jetzt brauchst du etwas, um zu entspannen und für eine Weile alle Gedanken auf Mute zu stellen: Schlaf! Und zwar in einem für dich passenden Rhythmus.

Eigentlich hat die Woche jetzt nur noch drei Tage. Gestern, heute und morgen. Und die Ereignisse überschlagen sich. Zweiter Lockdown, Quarantäne, Self-Isolation und Home Office lassen die Tage fast nahtlos ineinander übergehen. Routinen, die Anfang 2020 den Alltag strukturiert haben, gehören fast völlig der Vergangenheit an. Und auch, wenn sich Home Office erst so lässig anhörte, bedeutet es für viele längere Arbeitstage und den Spagat zwischen Kids, Küche und Laptop. All das beeinträchtigt den Schlaf, denn abends runterzufahren ist gar nicht so einfach. Doch nie war Schlaf wichtiger als momentan!

Schlaf stärkt dein Wohlbefinden

Wellness hatte eher etwas mit Yoga und Meditation zu tun. Mittlerweile geht es vor allem darum, die innere Balance zu finden. Einer der einfachsten und gesündesten Wege ist: Schlaf. Schlafen ist wichtig, um deinem Körper genügend Zeit zur Regeneration zu geben. Und dein Immunsystem zu stärken.

Während du schläfst, passieren im Körper wichtige Stoffwechselprozesse. Und beim Schlafen ist weder Platz für Angst, Schmerz noch Sorgen. Außerdem mindert Schlaf auch deinen Stress. Daher ist es wichtig, dass jeder seinen eigenen Tag- und Nachtrhythmus findet. Das kann für den einen früher, für den anderen später sein. Wichtig ist allerdings, dass man durchschläft. Der positive Effekt: am nächsten Tag sieht alles ein bisschen anders aus; meistens sogar ein bisschen besser.

Schlafroutinen sind das neue Lullaby

Der zweite Lockdown verlangt nochmal einiges an Energien ab, dennoch passiert es, dass die Nacht zum Tag wird. Netflix, YouTube oder Instagram, das alles hält wach und plötzlich hat man den Zeitpunkt des Einschlafens verpasst. Damit dein Schlaf-Wach-Rhythmus in Ordnung kommt, kann es helfen, deine Schlafroutine nochmal anzupassen. Das setzt übrigens ein anderes wichtiges Signal: du hast dein Leben im Griff. Und ein bisschen Kontrolle kann in dem ganzen Durcheinander nur gut tun.

9 Tipps für eine entspannte Einschlaf-Routine

  1. Mach es dir gemütlich. Schöne Bettwäsche, Kissen zum Anlehnen, eine Kuscheldecke und gedämpftes Licht machen aus deinem Bett einen Wohlfühlort. Übrigens: je mehr Ordnung um dich herum ist, desto beruhigender.
  2. Facetime abends mit deinen Freunden. Das hilft auch jetzt wieder, dass du dich nicht allein fühlst. Singles, die einsam sind, schlafen oft schlechter als Bettenteiler. Eine virtuelle Happy Hour mit mehreren Freunden kann den Stress des Tages in Nichts auflösen.
  3. Iss abends lieber eine leichte Mahlzeit, mit vollem Magen schläft es sich nicht gut ein. Manchmal kann auch ein heißer Tee oder ein Glas Wein unter virtuellen Freunden eine gute Idee sein, um den Tag ausklingen zu lassen.
  4. Lies ein Buch statt online zu sein. Das entspannt und macht oft auf eine sehr angenehme Art schläfrig.
  5. Journaling kann eine ganz wunderbare Art sein, deine Gedanken und Wünsche zu sortieren und den Tag zu reflektieren. Außerdem: Schreiben beruhigt. Gleichzeitig hast du eine Erinnerung an diese spezielle Zeit in deinem Leben.
  6. Schreib Postkarten oder Briefe an deine Freunde. Vor allem jetzt kurz vor Weihnachten. Mit der Hand zu schreiben ist eine großartige Art, mit lieben Menschen verbunden zu bleiben und fühlt sich so viel persönlicher als eine SMS oder E-Mail an.
  7. Meditation und Gute-Nacht-Geschichten für Erwachsene können Wunder wirken. Sie eröffnen völlig neue Fantasie-Welten in Apps wie Calm, Podcasts oder Hörbüchern. Lass dich berauschen!
  8. Hol den guten alten Wecker raus. Schalte dein Handy aus und leg es nicht ans Bett.
    Dann kann es dich nicht dazu verleiten, Social Media zu checken. Und es besteht keine Gefahr, dass du durch eine Nachricht aus dem Schlaf gerissen wirst.
  9. Versuche, mindestens 7 Stunden zu schlafen, und dich an einen regelmäßigen Schlaf-Rhythmus zu halten. Am besten wählst du eine Schlafenszeit, die sich für dich ganz natürlich anfühlt.