Liebe & Emotion

Beste Freunde machen alles besser!

Nicht ohne meine BFF

Was wäre das Leben ohne beste Freunde? Gerade an Tagen, an denen gefühlt nichts klappt, geht eins immer: Bei der BFF durchklingeln und darüber quatschen oder sich mit Wein, Take-Out und dem besten Freund auf’s Sofa verkrümeln. Ganz gleich in welcher Situation, ob beim Umzug, zur Beförderung oder als Babysitter – gute Freunde sind immer zur Stelle, wenn man sie braucht. Sie sind insgeheim die Superhelden unseres Lebens!

Warum sind Freundschaften so wichtig?

Die Antwort darauf ist ganz einfach. Die BFF, dein bester Kumpel oder andere enge Freunde sind eigentlich wie ein guter BH: Sie geben dir Halt und supporten dich! Ob mit dem Pep-Talk, der sich gewaschen hat, Komplimenten von Herzen, als Wing-Man und –Woman oder als SOS-Herzschmerz-Assistenten. Es fühlt sich einfach alles gleich viel besser an, wenn man weiß, dass man Menschen im Leben hat, die durch dick und dünn mit einem gehen.

Freunde geben uns das Gefühl, nicht allein auf der Welt zu sein. Sie geben allem einen tieferen Sinn und sind unsere Verbündeten, wenn unser Leben mal einer Talfahrt gleicht. Zusammen erscheint alles gleich viel weniger schlimm und macht um einiges mehr Spaß — egal ob Steuererklärung, Junggesellinnenabschied und Backpacking. Gerade die schönen Momente werden durch die Menschen, mit denen wir sie teilen, noch besser.

Gute Freunde sorgen für die Extraportion Glückshormone, so hat man immer gute Laune im Gepäck. Die kommt gerade richtig, wenn mal nicht alles nach Plan verläuft.

Fühlt sich die Freundschaft wie ein Zuhause an?

Freunde sind wie eine zweite Familie. Bei ihnen brauchen wir uns nicht zu verstecken — wir können einfach so sein, wie wir sind. Wir singen lauthals und schief unseren Lieblingssong mit ihnen und bedienen uns selbstverständlich am Kühlschrank. Freunde kennen unsere verrücktesten Träume, dunkelsten Geheimnisse und schrägsten Eigenarten. Sie haben alles von uns gesehen und lieben uns trotzdem oder genau deswegen!

Selbst wenn es mal kracht, ist das noch lange nicht das Ende der Welt. Auch mal zu streiten oder nicht einer Meinung zu sein, gehört ebenfalls zu einer guten Freundschaft. Meistens hält man es aber sowieso nicht lange durch, mit der besten Freundin zu schmollen. Man möchte sie lieber sofort in den Arm nehmen und ihr stattdessen vom missglückten Bumble-Date erzählen und zusammen darüber lachen.

In manchen Fällen ist es aber angebracht, die Reißleine zu ziehen. Besonders, wenn du nur noch als Kummerkasten oder Ersatz-Date herhalten muss, ist die Freundschaft nicht mehr im Gleichgewicht. Wenn man merkt, dass man sich auseinandergelebt hat oder nicht dieselbe Priorität im Leben des anderen spielt, dann kann es Zeit sein für ein “Goodbye” sein. So wird Platz frei für ein neues Kapitel mit neuen, wundervollen Menschen.

Neue Freunde gesucht!

Viele unserer Freundschaften entstehen durch Schule oder Uni ganz automatisch und ohne, dass wir groß darüber nachdenken mussten. Ist man erstmal in klaren Strukturen wie Job, Familie, Alltag, fällt die Suche nach neuen Freunden erstmal nicht so leicht. Sei es drum. Hab Mut! Mit diesen Ideen klappt es!

Swipe nach rechts – für die Freundschaft

Du bist in eine neue Stadt gezogen? Oder du hast einfach so das Bedürfnis, ein paar neue Leute kennenzulernen? Gar kein Problem! Mittlerweile geht es dank Apps noch viel leichter, sich miteinander zu verbinden. Warum nicht mal nach potenziellen Freunden statt One-Night-Stands swipen? Triff dich spontan auf einen Kaffee in der Nachbarschaft oder zum Spazieren!

Gleich und gleich gesellt sich gern

Du bist ein absoluter Bücherwurm, willst für einen Marathon trainieren oder spielst für dein Leben gerne Saxophon? Ganz gleich, was dich begeistert: es gibt so gut wie immer jemanden, der sich mindestens genauso sehr für das Bienenzüchten oder Upcycling interessiert. Möchtest du neue Leute kennenlernen, such dir die passende Facebook-Gruppe, auf Instagram oder tritt dem Volleyball-Club bei. Gemeinsame Leidenschaften verbinden und sind ein super Ausgangspunkt, um eine Verbindung zueinander zu knüpfen.

Einfach mal jemanden anquatschen

Fürs Leute anquatschen gibt’s auch einen “Friends-Modus”. Was also mit dem süßen Typen in der U-Bahn, der heißen Postbotin oder jedem anderen Objekt der Begierde geht, funktioniert auch bei der Suche nach neuen Freundschaften. Sprich zur Abwechslung einfach mal Menschen an, die dein Interesse wecken oder deren Ausstrahlung wie ein Magnet auf dich wirken. Ein einfaches Lächeln hilft dir dabei, das Eis zu brechen.

Angebändelt, und dann?

Du hast dich bereits mit einer coolen Socke connected und ihr beide habt das Gefühl, auf einer Wellenlänge zu sein? Sehr gut! Eine Freundschaft entsteht aber selten über Nacht. Am wichtigsten ist, dass du offen und neugierig bist und den Menschen vor dir richtig kennenlernen möchtest. Und habe keine Scheu, dich zu zeigen, wie du bist. Am besten gibst du dem ganzen einfach Zeit. Denn: Nichts lässt sich erzwingen. Wenn man merkt, es reicht doch nicht für mehr als eine gute Bekanntschaft, dann ist das auch völlig in Ordnung.

Beste Freunde fürs Leben — So hält die Freundschaft für immer!

  1. Sag es frei heraus!

Wie in jeder anderen Beziehung ist Kommunikation auch in einer Freundschaft essentiell. Den scherzhaften Kommentar über die neue Frisur fandest du doof? Du machst dir wegen des Tinder-Marathons deiner Freundin Sorgen um sie? Dann sag es! Nur wenn man offen und ehrlich über alles miteinander sprechen kann, funktioniert eine Freundschaft auf Dauer. Genauso wichtig: Der oder dem BFF immer wieder sagen, wie dankbar man für sie ist!

  1. Quality-Time einplanen

Zwischen Job, Yogakurs und der Odysee gemeinsam mit dem Partner ein neues Sofa zu kaufen, werden Freunde schnell mal zur Selbstverständlichkeit. Dagegen hilft, sich regelmäßig zu Dates zu verabreden. Samstagsbrunch und anschließender Stadtbummel, gemeinsam Sushi machen, zum Pilates oder auf einen Feierabend-Drink in der Lieblingsbar treffen — ganz gleich, was ihr zusammen macht, plane Zeit nur für dich und deine Freunde ein.

  1. Eine gute Balance

Wie heißt es bekanntlich: “It takes two to tango.”. Und das gilt auch für Freundschaften. Ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Geben und Nehmen gehört unbedingt dazu. Wer im Katastrophenfall immer blitzschnell mit Comfort-Food und einer tröstenden Umarmung zur Stelle ist, möchte umgekehrt auch nicht einfach im Regen stehen gelassen werden.

  1. Da kannst du was erleben!

Der letzte Festival-Besuch, die fette Geburtstagssause auf dem Hausboot oder der Roadtrip quer durch Europa — Gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen verbinden uns noch  mehr mit der Freundin oder dem Kumpel. Gemeinsamer Kaffeeklatsch und Kochabende sind toll, zusammen mit seinen besten Buddies auf Abenteuer gehen, ist aber noch besser. Sie sorgen für jede Menge Lachflashs und selbstgebastelte Fotoalben, die wir als alte Omis und Opis stolz unseren Enkeln präsentieren können.

  1. Was tun bei Long Distance?

Auch wenn wir unsere BFFs am liebsten 24/7 um uns hätten, kommt manchmal einfach das Leben dazwischen: Auslandsjahr, Jobwechsel – irgendwas ist immer los. Wöchentliche Skype-Dinner-Dates, die “Da musste ich sofort an dich denken”-Message, Überraschungspakete oder einfach mal schnell durchklingen, sind eine super Möglichkeit, um die Zeit bis zum Wiedersehen zu überbrücken.