Liebe & Emotion

Sex-Journaling — Das Upgrade für dein Love-Life

Liebes Tagebuch, ... jetzt wird’s heiß!

Ob der unerwartete One-Night-Stand mit deinem Cat-Sitter, der Ausflug in den Swinger-Club mit deiner BFF, deine intimsten Geheimnisse oder eine sinnliche Auszeit mit dir selbst — alles landet in deinem Sex-Journal! Warum Sex-Journaling ein echter Game-Changer für dein Liebesleben ist und wie auch du ganz easy ein Sex-Journal starten kannst? Lies weiter!

Schreib dich zum Höhepunkt

Der erste Kuss mit deinem Schwarm, der fette Streit mit deiner Grundschul-BFF oder der Tag, an dem deine Schildkröte plötzlich weg war — alles in Schönschrift mit Glitzerstift in deinem Tagebuch verewigt. Hach, das waren Zeiten!

Umso besser das dein Tagebucht jetzt ein Mega-Revival feiert! Statt dir aber den schnöden Alltagskram von der Seele zu schreiben, dokumentierst du in deinem Tagebuch 2.0 alle deine pikanten Details aus deinem Sex-Life. Mit Sex-Journaling kannst du nämlich deine innere Sex-Göttin channeln und dich mit deinem Body und deiner Sinnlichkeit connecten.

Schulnoten und Gute-Nudel-Sterne für jedes heiße Intermezzo? Nicht ganz. In deinem Sex-Journal ist stattdessen Deep-Talk angesagt! Was brauchst du im Schlafzimmer für phänomenalen Sex und unvergessliche Höhepunkte? Welche Emotionen löst Sex in dir aus? Und wie stehst du zu deiner eigenen Sexualität? Mit Sex-Journaling kannst du tief in deine Gefühlswelt eintauchen und all das herausfinden. Was dir das bringt? Mehr “WOW!”-Momente, Mindfulness und Selflove zwischen den Laken!

5 Gründe, warum du ASAP ein Sex-Journal starten solltest

  1. Dein Sex-Journal ist dein Safe-Space! Deine juicy Sex-Träume im Bridgerton-Style, deine Unsicherheiten oder deine Gefühle und Gedanken zum Thema Sex — hier hat alles Platz, was dich beschäftigt. Auch die Dinge, die du sonst mit niemandem teilen und darüber sprechen magst.
  2. Communication is key — vor allem für guten Sex! Dein Sex-Journal kennt all deine Turn-Ons und –Offs, Lieblingsstellungen & Co. Als Wing-Man/-Woman in Papierform hilft es dir dabei Klartext mit deinem/deiner Bettgefährten/Bettgefährtin zu reden und ihm/ihr zu zeigen, was dich zwischen den Laken so richtig heiß macht.
  3. Du befindest dich mal wieder in einem Libido-Low? Sex-Journaling ist quasi wie ein Wake-Up-Call für deinen Sex-Drive. Denn allein über Sex nachzudenken und zu schreiben, heizt dir ganz schnell ein und bringt deinen “Let’s do it!”-Spirit zurück!
  4. Du suchst nach anregendem Lesestoff für die schnöde Mittagspause im Home-Office? Deine alten Einträge oder die BDSM-Domina-Fantasie – dein Sex-Journal bietet dir erstklassiges Entertainment genau nach deinem Geschmack!
  5. In deinem Kopfkino laufen die heißesten Streifen und Storytelling ist auch voll dein Ding? Dann ran an den Speck! Wer weiß, vielleicht wird aus deinem Sex-Journal der nächste Bestseller à la Shades of Grey.

So schreibst du dein Sex-Journal!

Protokoll mit dem Rotstift führen, während dein Lover 110 Prozent gibt, um dir den besten Orgasmus deines Lebens zu bescheren? Bloß nicht! Drei Wochen später im Kopfkino schwelgen und sich versuchen an alles zu erinnern, ist aber auch nicht optimal. Deswegen gilt: Schreib deine Sexkapaden auf, solange sie noch frisch sind. Keinen Plan, wie du am besten startest? No Problemo! Mit diesen Fragen coverst du schon mal die Basics:

  • Horny AF oder mehr der Typ “Einmal im Schaltjahr”: Wann und wie oft hast du Lust auf Sex?
  • Auf der Rückbank mit dem Typ, dessen Namen du nicht mehr weißt. Oder kuschliger Guten-Morgen-Sex mit deinem Boy- oder Girlfriend — Wann, wo und mit wem hast du dich zuletzt ausgetobt?
  • Wer hat die Initiative ergriffen? Übst du dich lieber in Zurückhaltung oder lebst du nach dem Motto “Go & get it, Girl!”?
  • Für die Fingerfertigkeit gibt’s eine Eins mit Sternchen, Kamasutra à la Vulkanfieber haut dich aber nicht aus den Socken: Was war mega gut und was eher nicht so?
  • Bombastisch oder “Meh”: Wie hat der Sex sich insgesamt für dich angefühlt?
  • Honigkuchenpferd-Modus, normal oder mehr nach “War keine gute Idee…” — Wie hast du dich währenddessen und danach gefühlt?

6 weitere Ideen, wie du dein Sex-Journal nutzen kannst

À la carte

Als Vorspeise gibt’s eine Tantra-Massage bei Kerzenschein, der Hauptgang ist ein wilder Mix aus Bondage, Pegging und deinen TOP-10-Stellungen. Und als Nachspeise wird sich mit einem Becher Ben&Jerry’s durchs “Kuschelsutra” geknuddelt. Werde zum Chef deiner 5-Sterne-Sex-Cuisine. Stell dir einfach dein Wunsch-Sex-Menü zusammen und arbeite dich mit deinem Lover genüsslich von Gang zu Gang. So bekommst du noch mehr von dem, was dir besonders gut gefällt und für sensationelles Kribbeln und eine Extra-Ladung an Höhepunkten sorgt. Bon Appetit!

My Body is a Wonderland

Am Hals bist du viel zu kitzelig für gehauchte Küsse, Spanking findest du dafür umso hotter. Mit einer Body-Map findest du genau das heraus. Ob mit sanften Streicheleinheiten, dem Lieblings-Toy oder intensiveren Berührungen à la heavy Petting, geh auf Entdeckungsreise! Dabei trägst du alle deine sensiblen Stellen und Turn-On-Spots oder die deines Sex-Buddys in die Body-Map. Und natürlich auch, wie du oder dein Special Someone dort gerne berührt werden möchte. So findest du heraus, was dich oder dein Gegenüber besonders heiß macht. Das sorgt für noch mehr Knistern beim Vorspiel!

Selflove, Baby!

Keinen Special-Someone oder ein sexy Tinder-Match am Start? Sex-Journaling geht trotzdem! Dazu kannst du einfach über deine Solo-Sessions schreiben. Ob Testphase mit einem neuen Toy, deine flotte Orgasmus-Garant-Routine oder deine Gedanken, während du dich mit dir selbst vergnügst — Stoff genug für dein Sex-Journal hast du bestimmt. Du strugglest und weißt nicht, was du schreiben sollst? Mit diesen Journaling-Prompts geht’s ganz easy:

  • Nymphomaniac-Style vs. Down Under is out of business: Wie oft und wann hast du Lust auf ein bisschen Spaß mit dir selbst?
  • Wie machst du’s dir am liebsten selbst und was bringt dich zum Höhepunkt? Dein favourite Sex-Toy oder Basic-Handarbeit — Was ist dein Secret Key?
  • Was törnt dich besonders an? Ist es ein anregendes Audio-Book, die Vorstellung an ein hitziges Tête-à-Tête mit deinem Crush oder etwas komplett anderes?
  • Die olle To-Do-List, dein Post-Workout-Snack oder an jemand ganz besonderen: An wen oder was denkst du während deiner Solo-Sessions?
  • Wie fühlst du dich während und nach deiner Special-Selfcare-Time und wie fühlt es sich an, wenn du dich dir selbst voll und ganz hingibst?

Fantasy-Land

Dein Sex-Journal hat auch genug Platz für feucht-fröhlichen Buchstaben-Salat a. k. a. deine Sex-Träume, heißen Fantasien und spicy Szenarien, die sich in deinem Kopfkino abspielen. Ob Ménage à trois, CFNM-Party-Abenteuer oder sexy Skinny-Dipping unterm Sternschnuppen-Himmel: Hier kannst du alles ausleben, ohne dafür zwingend deine Komfort-Zone zu verlassen. Ob du sie als Sexting-Inspo nutzt oder sie doch irgendwann wahr werden lässt, wenn du ready bist, liegt ganz bei dir.

Overall-Rating

5-Sterne-System oder die Standard-Skala von 1 bis 10 —  du kannst deine Erlebnisse zwischen den Laken auch nach verschiedenen Faktoren bewerten, wenn dir das leichter fällt. Ganz gleich ob Quantität und Qualität deiner Orgasmen, das Level of Kinkiness oder Romance oder die Overall-Fun-&-Enjoyment-Review. Das gibt dir einen guten Überblick und ist der perfekte Ausgangspunkt, um weiter zu reflektieren. Zum Beispiel, warum dein Rating so ausfiel und wie bzw. womit das nächste Mal noch intensiver und schöner wird.

I’m too sexy…

Du fühlst dich wie eine schrumpelige Kartoffel und bist eher im Grandma- als im Sexy-Time-Modus? Auch hier kommt die Magie deines Sex-Journals ins Spiel! Sexy Lingerie, das Naked-Bodylove-Ritual, Yoni-Yoga, Pole-Dancing oder dein Lieblingsduft — Wodurch fühlst du dich sexy und sinnlich? Channel deine innere Sex-Queen oder Love-Goddess und schreibe eine Liste mit all diesen Dingen. Wenn du dich dann mal wieder “Bleh” fühlst, weißt du bestens, was du dagegen tun kannst, um die Femme fatale in dir wieder zu entfesseln.