Body & Soul

Schau hin! – Mit dem Naked Body-Love Ritual

Mach dein Spiegelbild zu deiner besten Freundin

Spieglein, Spieglein an der Wand! Am 3. Juli ist der „Schmeichle-deinem-Spiegelbild“-Tag. Aber wir brauchen keinen Special Day, um uns einfach mal ganz wohlwollend im Spiegel zu betrachten. Ganz ohne Rumgemäkel an eventuellen Röllchen und Streifen. Am besten gucken wir gleich täglich bewundernd auf uns – Mit dem Naked Body-Love Ritual. Lies jetzt, wie das geht!

Mirror Acceptance — die neue Body Positivity

Zugegeben, sich nackt vor den Spiegel zu stellen ist erstmal eine riesige Challenge. Aber gleichzeitig kann es so befreiend sein, einfach alle Hüllen fallen zu lassen. In vertrauter Umgebung und allein für sich fällt das Ausziehen auch leichter, als sich gleich am FKK-Badesee in voller Pracht zu präsentieren. Vielleicht bist du sowieso gern nackt und guckst dich gern mal im Spiegel an.

Und wenn nicht: Das Naked Body-Love Ritual ist deine Gelegenheit, den nächsten Schritt Richtung Selbstliebe zu gehen. Dafür kannst du auch einfach erstmal in deiner liebsten Unterwäsche vor den Spiegel treten, wenn dir ganz hüllenlos noch zu viel ist.

Beim Naked Body-Love Ritual geht es um Body Positivity – und einen neutralen Blick auf den eigenen Körper. Wenn du all den Bad Talk über deinen Body mal beiseite lässt, kannst du dich auf das Wesentliche konzentrieren: Deinen Körper annehmen und lieben lernen. So, wie er gerade ist. Das bedeutet nicht, dass du dich nun von einem Tag auf den anderen wunderschön finden musst – auch, wenn du das bist. Aber du kannst damit beginnen, dich vor den Spiegel zu stellen, einmal rauszuzoomen und den Fokus zu ändern.

Das ungeliebte Muttermal, die Pudding-Arme oder der Damenbart sind plötzlich nicht mehr die Stars der Show. Auch Sätze wie “Boa, ich sehe furchtbar aus.” kannst du aus deinem Vokabular streichen. Denn bei der Mirror Acceptance und dem Body-Love Ritual geht es nicht in erster Linie ums Aussehen. Jeder einzelne Part deines Körpers für dich ist wichtig. Konzentriere dich darauf und auf das, was dir dein Körper täglich möglich macht.

Ob einfach nur atmen, sich beim Yoga verbiegen, Einkäufe heimschleppen oder deinen Liebsten oder dein Haustier mit Küssen überschütten — Es muss nicht gleich die euphorische Liebeserklärung sein. Aber dein Körper hat durchaus öfter ein “Danke, dass ich immer auf dich zählen kann.” oder “Ich mag dich, so wie du bist.” verdient.

Spieglein, Spieglein…

Wie passend, dass am 3. Juli der “Schmeichle-deinem-Spiegelbild“-Tag ist! Du kannst gleich mit deinem Naked Body-Love-Ritual beginnen. Und deinem Körper ein paar Komplimente schenken, statt ihn runter zu machen. Die positiven Vibes bleiben nämlich nicht nur in deinem Kopf, sondern machen sich auch an deiner Haltung und deinem Strahlen bemerkbar.

3 Challenges für den “Schmeichle-deinem-Spiegelbild“-Tag

  • Schreibe dir Post-it-Notes mit Komplimenten und body positiven Affirmationen oder kleine Liebesbriefchen an dich selbst. Ob als Gute-Laune-Booster an jedem Spiegel, neben der Einkaufsliste am Kühlschrank oder als Reminder am Schreibtisch.
  • Positive Thinking: Aus “Ich hätte gerne größere Brüste.” mach einfach “Wie toll, dass ich keinen BH brauche.”. Sehe das Schöne an deinen einzigartig geformten Zehen, Röllchen, Narben und sonstigen “Makeln”. Sie sind jetzt in diesem Moment Teil von dir. Annehmen stärkt dich viel mehr, als dir alles weg zu wünschen, was dir an deinem Body nicht gefällt.
  • Mit der BFF oder Omi, dem guten Kumpel oder den Mädels aus der WG von nebenan — Gemeinsam machen solche Tage noch mehr Spaß. Für jedes Kompliment an dich selbst, sag auch einem deiner Liebsten oder anderen Menschen um dich herum, was du an ihnen besonders magst..

Dein Naked Body-Love Ritual — Feiere deine natürliche Schönheit!

Das Ziel: Deinem inneren Kritiker eine Sendepause verordnen und stattdessen den Cheerleader in dir pushen, der mit Pep-Talk und guter Laune am Start ist. Dafür brauchst du nur ein paar Minuten Zeit, einen Spiegel und natürlich dich selbst.

  1. Raus aus der Komfortzone und ab vor den Spiegel. Am besten splitterfasernackt oder in deinem liebsten Lingerie-Set, dass dir einen kleinen Confidence-Boost gibt.
  2. Body-Scan-Time! Von den Sommersprossen über Bauch, Beine und Po zu den knubbeligen Knien und von dort aus zu den Füßen mit den ungleichen Zehen. Dein Körper ist ein Kunstwerk, an dem es super viele versteckte Details zu entdecken gibt. Schau ihn dir in Ruhe und achtsam an.
  3. Nur Anschauen, nicht denken: Lass die Dellen Dellen sein. Gleiches gilt für Dehnungsstreifen, Unreinheiten und alle anderen “Unperfektheiten”. “No judgment”, lautet das Motto.
  4. Während du dein Spiegelbild abcheckst, kannst du entweder neutral beschreiben, was du siehst. Oder du tastest dich mit selbst ausgedachten Body-Love-Affirmationen an das Thema positive Self-Talk heran. Von “Meine Augen und Haare sind braun.” über “Ich mag die Form meines Pos.” bis hin zu “Ich liebe jeden Zentimeter meines Körpers.” — Alles ist erlaubt.
  5. Der Anfang ist geschafft: Am besten wiederholst du das Ganze täglich oder aber wann immer du es brauchst und dich danach fühlst. Nach dem Aufstehen oder deiner Yin-Yoga-Einheit, bevor du unter die Dusche springst und in deinen Einhorn-Pyjama schlüpfst oder vor einem heißen Date mit deinem Crush.

Du willst noch mehr ?

Geh auf Tuchfühlung

Schon mal was von Abhyyanga gehört? Mit ein bisschen Zeit kannst du diese ayurvedische Selbstmassage in dein Ritual integrieren. Schnapp dir deine Lieblings-Body-Lotion oder das wohlduftende Hibiskus-Orange-Körper-Öl und verwöhne deinen Body mit einer Deluxe-Streicheleinheit.

Spitz die Lauscher

Dein liebster Feel-Good-Song, der dir Power gibt und dein Selbstbewusstsein upgraded, Videos mit Affirmationen zum Nachsprechen oder Meeresrauschen und Gewitterklänge zum Entspannen — Nutze alle deine Sinne, um dich mit deinem Körper zu verbinden.

Der Weg ist das Ziel

Mach dir keinen Stress, wenn es mal Tage gibt, wo du dich wie Shrek oder das hässliche Entlein fühlst. Sich mal nicht ultra schön zu finden, ist auch völlig okay. Dann reicht es schon, wenn du dir nur eine einzige Sache rauspickst, die du super, sexy, liebenswert oder wunderbar an dir findest. Das A und O für deine Selflove-Journey: Gib dir Zeit und tu das, was sich richtig anfühlt.