Body & Soul

New Work – Endlich arbeiten, wie es dir passt

Pass deinen Job deinem Leben an – nicht umgekehrt

Home Office, Digital Nomads, Work-Life-Balance – Gerade die Pandemie hat gezeigt, dass Arbeiten auch anders geht. Weg vom festgefahrenen 9-to-5-Modell hin zu flexibleren Strukturen, 4-Tage Woche, Job-Sharing & Co.: Unsere Definition von Arbeit wandelt sich – und das ist gut so.

In der Welt zu Hause

New Work, das bedeutet Arbeit neu definieren in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung. Wie wollen wir jetzt und in Zukunft arbeiten? Überall erreichbar zu sein – aber eben auch: von den unterschiedlichsten Orten aus arbeiten zu können, ist spätestens seit Corona in den meisten Unternehmen angekommen.

Was kleine Start-Ups und Selbstständige schon lange praktizieren, könnte der neue Alltag werden: Arbeite da, wo du willst. Zu Hause, am Strand, im Café – Kein Gehetze mehr zur Arbeit, kein dicht an dicht hocken im Großraumbüro. Das bedeutet: Mehr Freiheiten und mehr Zufriedenheit. Und wenn du selbst zum großen Teil mitentscheiden kannst, wann, wo und wie du arbeitest, hast du auch mehr Zeit für deine eigenen Projekte. Personalisierte Dream Catcher basteln, Tribal Fusion Queen werden, Katzen-Hotel eröffnen – dir steht noch mehr offen.

Länger unterwegs

Ob in Elternzeit oder Urlaub – New Work befreit auch ein Stück weit von festgelegten Zeiten, in denen man verreisen und den Alltag einfach hinter sich lassen kann. Du musst nicht gleich deinen Camper packen und dich für 3 Jahre von Freunden und Family verabschieden. Falls du aber eine Arbeit hast, die man mit einem stabilen Laptop und guter Internet-Verbindung auch unterwegs erledigen kann, musst du nicht mehr ewig mit deinen Urlaubstagen jonglieren. Du bist schon an deiner Traum-Location. Und nimmst dort deine Vacay-Days, um komplett offline zu sein.

New Work gibt dir die Möglichkeit, dich flexibel auszuprobieren. Ist Arbeiten vom Hotel aus wirklich so toll wie es klingt? Macht die verlängerte Elternzeit auf Bali oder die Family Workation mit Dauer-Homeschooling mehr Spaß oder sind alle irgendwann gestresst? Ist deine Arbeitgeberin oder dein Arbeitgeber offen für Veränderung, kannst du dich erstmal mit verlängerten Trips fern von Zuhause rantasten – In deinen Alltag im Home Office kannst du immer wieder zurückkehren, wenn das Leben als Digital Nomad nicht zu dir passt.

Immer schön flexibel bleiben

Heute zum Meeting mit Matcha Latte ins Büro? Oder doch lieber der Zoom-Call zu Hause, weil der Postbote mit einer wichtigen Lieferung kommt? Frühmorgens die Präsi vorbereiten oder als Nachteule durchackern? Du kannst selbst über dein Zeitmanagement entscheiden. Hauptsache, du bist erreichbar und schaffst deine To Dos im Job on time.

Ist dir nach sozialen Kontakten, kannst du dich zum Lunch mit Freunden oder Kollegen verabreden. Und zwar beim Lieblings-Koreaner und nicht in der miefigen Kantine. Und hinterher geht wieder jeder an den selbstgewählten Arbeitsplatz. Vor allem: jeder organisiert den Work Flow selbst – beim New Work gibt es Hierarchien nur noch bedingt. Du kennst deine Deadline für ein Projekt – wie du diese umsetzt, liegt ganz bei dir.

Dennoch ist Teambuilding und die eigene Weiterbildung genauso Teil des New Work: Du musst nicht alles allein erreichen – du profitierst auch vom Growth Mindset der Gemeinschaft. Hol dir neuen Input, Inspiration und Wissen in Workshops und Seminaren mit deinen Kollegen. Der gegenseitige Austausch hilft dir, dein Know-How im Job auf’s nächste Level zu bringen.

Ist New Work das bessere Arbeiten?

Die Vorteile

1. Die neue Freiheit

Arbeiten kannst du von überall und zu jeder Zeit. Aber eben auch: viel flexibler als mit strikten Office-Zeiten. Ob du deinen Job lieber frühmorgens oder spätabends erledigst, kannst du in deiner jeweiligen Lebenssituation in Absprache mit deinem Arbeitgeber entscheiden. You do you.

2. Kind oder Karriere? Beides!

Ob als Bloggerin mit Kids unterwegs oder als Journalist zu Hause: Mit New Work geht Arbeiten und gleichzeitig Kinder großziehen besser als vorher. Eine Dauerlösung sollte die Doppelbelastung Home Office und Kinder zwar nicht sein. Aber es ist schon mal entspannend, nicht verzweifelt nach einem Babysitter googeln zu müssen, wenn ein wichtiges Meeting ansteht und die Kids zu Hause sind.

3. Das wir zählt

Als Mitarbeiter nur brav Anweisungen ausführen war gestern. Eine offene Kommunikation und regelmäßiger Austausch über neue Ideen sind fester Bestandteil des New Work. Wenn jeder etwas beitragen kann und sich gesehen und gehört fühlt, steigt auch die Zufriedenheit und Motivation im Job.

Die Nachteile

1. Nicht für alle

New Work richtet sich vor allem an Menschen, die am PC arbeiten. Frischen Wind und eine neue Denkweise braucht es aber auch in vielen anderen Bereichen. Kassierer, Pflegerinnen, Gastronomen, Ärztinnen, Kindergärtner – Alle sozialen Berufe und jene, die für den täglichen Bedarf anderer Menschen sorgen, lassen sich nur bedingt anpassen. Als Krankenschwester 5 Monate durch Asien und dabei weiterarbeiten? Eher nicht. Hier wäre vielen schon mit mehr Gehalt geholfen. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

2. Equal Pay?! Diversity?!

Männlich, weiblich, queer spielt keine Rolle und alle verdienen gleich? — Davon sind wir leider noch weit entfernt. Und Diversity liest sich in der Jobbeschreibung ganz nett – bis zur gelebten Vielfalt müssen die alten Strukturen aber noch weiter aufgebrochen werden und ein Umdenken in den Köpfen stattfinden. Das dauert seine Zeit.

3. Selbst und ständig

Still in seinem Kämmerlein zu arbeiten ist nicht für jeden was, ganz gleich, ob Balkonien oder Beach von Sri Lanka. Viele vermissen den Schnack im Office, das schnelle Rüberlaufen zum Kollegen, wenn es was zu klären gibt. Und nicht alle kommen ohne geregelte Arbeitszeiten klar. Wenn man theoretisch jederzeit arbeiten kann, ist die Versuchung groß, „jetzt schnell noch“ was wegzuarbeiten. Die Balance von Work- und Freetime muss man auch beim New Work lernen – und beherzigen.