Body & Soul

Dein Manifest ans Universum

Wünsch dir was – aber richtig

Wünsche einfach bestellen wie dein Express-Food-Paket? Das kann funktionieren! Mit deinem Manifest ans Universum. Dabei geht es aber um mehr, als einfach deine Bucket-List laut vorzulesen. Wir verraten dir, wie du deine Träume richtig manifestierst. Und nein, dabei geht es nicht um das Haus auf den Kanaren oder dein x-tes Paar Sneaker!

Zuerst mal kannst du dich einstimmen. Manifestieren ist zwar nicht so easy, wie mal kurz an Aladdins Wunderlampe zu rubbeln und deinem persönlichen Dschinni deinen Wunschzettel durchzureichen wie deine letzte Lieferando-Bestellung. Aber eine gute Vorbereitung ist der Gedanke allemal: Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Post ans Universum

Beim Manifestieren geht es darum, dir deiner Wünsche erstmal ganz konkret bewusst zu werden. Und sie dann auch auszusenden. Keine Sorge! Du musst jetzt nicht einen Brief wie an den Weihnachtsmann verfassen und dann zum nächsten Briefkasten rennen. Auch mit Whatsapp und Telegram kommst du nicht weit.

Es geht darum, beim Universum nach deinem konkreten Wunsch zu fragen. Zu verstehen, dass alles, was du brauchst, schon auf dem Weg zu dir ist. Und dann offen zu sein, deine Wunscherfüllung auch in Empfang zu nehmen. Schließlich mag niemand die nervigen Zettel im Briefkasten, mit denen man erstmal stundenlang an Türen klingelt, um das Paket auch abzuholen.

Richtig anziehend

Vom Gesetz der Anziehung hast du vielleicht schonmal gelesen. Hinter diesem steckt die Annahme, dass du genau die Dinge, Energien und Stimmungen erlebst, die du selbst den ganzen Tag über denkst. Das bedeutet, wenn du dazu neigst, beim Date eher davon auszugehen, dass es ein großer Reinfall wird, dann bekommst du genau diese Bestellung auch. Ein Typ, der nur von sich erzählt oder dessen Lebensvorstellungen so gar nicht mit deinen zusammenpassen.

Vielleicht schmatzt er aber auch einfach die ganze Zeit oder will lieber direkt mit dir ins Bett. Wenn das auch dein Plan war: Gut! Wenn du dich eher nach einem Austausch auf Augenhöhe und stundenlangen, witzigen Gesprächen mit einem gewissen Kribbeln gesehnt hast: Stell dir doch genau das beim nächsten Mal vor, statt gleich zu denken: „Das wird eh wieder nix.“ Manifestieren ist wie ein Geschenk des Universums an deine Vorstellungskraft.

Sag, was du willst

Bei deiner Bestellung ans Universum kommt es auf die Formulierung an. Wir alle wissen ja oft ziemlich genau, was wir nicht wollen: kein schlechtes Date, nicht krank werden, kein Stress im Job. Aber diese Sprache spricht das Universum nicht. Indem du formulierst, was du magst, wird es viel wahrscheinlicher, dass du auch bekommst, was du möchtest! Das Universum hört nämlich keine Verneinungen.

Aus „nicht krank“ wird nur noch „krank“, und dass du kein schlechtes Date möchtest, ist dem Universum in dem Moment auch egal. Das Wort „schlecht“ kommt an – und dieser Wunsch wird dann auch eifrig umgesetzt. Geh optimistisch und voller Energie an das Wünschen. „Mein Date wird aufregend und wunderbar“, „Ich bin gesund und fit.“ „Mein Job bereichert mich und fördert mein Können!“ Es muss glasklar sein und mit so vielen Details wie möglich.

Nach dem Wünschen kommt das Machen

Kurz dein Wünschlein flüstern und gut ist? Ganz so einfach ist es nicht. Ja, du erreichst trotzdem erst, was du möchtest, wenn du was dafür tust. Fange an, Tagebuch zu führen, arbeite deinen Businessplan bis ins kleinste Detail aus. Beschäftige dich mit deinen Wünschen. Und wenn es jeden Tag nur ein paar Minuten sind. Dran denken, aufschreiben, meditieren – Hauptsache, du bleibst dran! So kreierst du den richtigen Bond zwischen dir und den Schwingungen des Universums.

Dein Manifest ans Universum in 4 Schritten

1. Bring dich in Stimmung

Damit dir das Universum auch zuhört, kannst du nachhelfen. Aufschreiben ist ein erster, klassischer Schritt. Du bist eher spirituell angehaucht? Dann kannst du deinen Lieblingsedelstein oder einen, der deinem Ziel entspricht, bei Neumond energetisch aufladen und immer bei dir tragen. Oder du bringst zwischen zwei Neumond-Phasen 2 Kerzen immer dichter aneinander, bis sie sich berühren. Das soll der Liebe ein bisschen auf die Sprünge helfen. Schafft aber auch einfach Stimmung. Und die richtige Atmosphäre ist schonmal die halbe Miete.

2. Immer präsent

Der beste Weg zum Dranbleiben ist: Journaling oder gleich das gute, alte Visionboard. Du beschäftigst dich einfach mehr mit deinen Träumen, wenn du sie vor Augen statt immer nur im Kopf hast. Ein schönes Zitat? Das perfekte Kleid fürs Date in einem Magazin? Schnippel, schreibe, klebe auf. Je konkreter du wirst, was du eigentlich möchtest, desto gezielter ist dein Wunsch. Ganz gleich, was es auch für dich ist: Die Altbauwohnung im Lieblingskiez, das Zebra für deinen Junggesellenabschied oder dein absoluter Traumjob. Visualisieren – dran glauben – Arme öffnen!

3. Schaff dir eine Routine

Das Sixpack kommt nicht über Nacht und an Harry Potter hat J.K. Rowling um die 10 Jahre geschrieben. Je regelmäßiger du etwas für deine Wünsche tust, desto eher wird das auch was. Heute einen Schnipsel aufs Visionboard, morgen ein 10-minütiges Workout. Mach dir einen Plan und nehme dir jeden Tag ein paar Minuten für dein Ziel.

4. Karma ist alles

Das Gesetz der Anziehung funktioniert nicht nur für dich und deine ganz individuellen Vorhaben – du kannst dir auch etwas Gutes für jeden wünschen, der dir wichtig ist. Und Teilen. Das gibt nicht nur ein gutes Karma, sondern verstärkt deine eigenen Wünsche. Du möchtest mehr Geld auf dem Konto? Lade deine beste Freundin zum Essen ein oder spende etwas für einen guten Zweck. So weiß das Universum, das dein Cash bereit für mehr Action ist. Und geteilte Freude fühlt sich einfach gut an.