Body & Soul

Selfcare - gib´s dir richtig!

Jetzt geht es nur um dich

Bei Selfcare denkst du an Gurkenmaske und Ölbäder? Klar, das ist herrlich, besonders im Winter. Gut für dich zu sorgen bringt dir aber nicht nur zarte Haut und einen strahlenden Teint. Mit bewussten Routinen, Achtsamkeit und Selbstfürsorge merkst du ganz klar, was du wirklich brauchst.

Weck mich, wenn der Frühling kommt

Jetzt an den kalten, grauen Tagen ist der Gedanke wahnsinnig verlockend, in tiefen Winterschlaf zu fallen. Am besten eingekuschelt in Bergen von Plaids und Fellen. So schön es auch ist, den ganzen Tag mit Cookies und Tee auf der Couch die Lieblingsserie zu binge waschen – im Winter brauchen Körper und Geist eine Extraportion Aufmerksamkeit und Licht.

Wo fängt Selfcare an?

Alles, was du nur für dich tust, ist Selfcare – wenn es dir guttut. Mit der Tasse Kaffee am Morgen einfach am Fenster zu stehen und durchzuatmen. 5 Minuten an gar nichts zu denken und ganz im Hier und Jetzt zu sein. Die Powerwalking Runde in der Mittagspause. Das Pad Thai von deinem Lieblingsrestaurant um die Ecke. Selfcare beginnt mit den kleinen Momenten, die du dir bewusst gönnst. Einfach so. Das hilft dir, bei dir anzukommen.

Selfcare hat mit Achtsamkeit und Selbstliebe zu tun. Indem du dafür sorgst, dass es dir gut geht, wirst du gelassener und bekommst eine andere Sicht auf die Dinge im Leben. Selbst, wenn die Achterbahnfahrt durchs Leben streckenweise einer Talfahrt gleicht. Schaffst du die Loopings, wenn du auf dich achtest und dir Gutes tust.

Deine Selfcare-Routine im Winter 2021

  • Raum für dich
    Mach’s dir schön. An einem Rückzugsort, der nur dir gehört. Und wenn es nur für ein paar Minuten am Tag ist. Das kann eine gemütliche Ecke mit Kerzen und Kissen im Wohnzimmer sein, genauso wie die warme Wanne oder der erfrischende Waldspaziergang. Finde den Ort, an dem du gern mit dir allein bist und dich aus allem ausklinken kannst. Die kurze Me-Time ist wertvoll, um dich auf das Wesentliche zu fokussieren – auf dich.
  • Kann das weg?
    Du tust dir einen großen Gefallen, wenn du anfängst, in kleinen Schritten zu entrümpeln. Überall. Was liegt in deiner Wohnung schon lange ungenutzt herum? Verschenke, verkaufe oder wirf weg. Decluttern kannst du auch digital. Bestelle Newsletter oder Push-Notification, die du eh nie liest, einfach ab. Journaling ist die neue ToDo-Liste. Statt Dinge zu erledigen, machst du dir eine Liste mit Dingen, die du wirklich magst. Schreib morgens auf, was du aktuell in deinem Leben magst. Das macht gleich gute Laune und vertreibt schlechte Gedanken.
  • Weck dich auf
    Finger weg vom Snoozer; gib dir einen Ruck. Steh auf, wenn der Wecker rappelt. Denn die Energie kommt beim Machen. Stell dich kurz ans offene Fenster, atme die frische Morgenluft ein, und vielleicht schaffst du sogar ein kurzes Workout. Die warme Dusche hinterher genießt du im Anschluss umso mehr. Vielleicht bist du auch bereit für heiß-kalte Wechselduschen? Dein Immunsystem freut sich und wach bist du danach auf alle Fälle.
  • Schenk dir Liebe
    Wie sprichst du mit dir selbst? Je positiver, desto besser! Bestätige dich, wenn du dich gut fühlst und dir gefällt, was du im Spiegel siehst. Du kommst schon drei Tage ohne Zucker klar und schaffst es regelmäßig auf die Yogamatte? Super! Feiere dich für deine Erfolge und sei gnädig mit dir, falls du dein Tagesziel mal nicht erreichst. Du kannst jeden Tag wieder neu beginnen. Denk immer daran, auch kleine Veränderungen können zu großen Erfolgen führen.
  • Finde dein Ventil
    Jeder schaltet auf unterschiedliche Weise ab. Stundenlang mit Freunden quatschen, ein Buch nach dem nächsten Lesen, Sport treiben und sich richtig auspowern? Plane diese Aktivitäten und Events! Denn Vorfreude ist unschlagbar. Gesunde Routinen und ausreichend Bewegung ist im Moment unglaublich wichtig. Denk daran regelmäßig genau das zu tun, wobei oder wonach du dich glücklich fühlst.